Infotainment Software von VW: MIB

volkswagen infotainment

Mit einem in Wolfsburg gebauten Volumenmodell plant Volkswagen den nächsten Schritt in einem sich stark verändernden Umfeld und entwickelt mit großem Aufwand sein Infotainment und die eigene Softwarebasis weiter.

Volkswagen entwickelt und fördert als größter Autobauer viele Projekte rund um künstliche Intelligenz, autonomes Fahren und viele andere Themen, in denen Software eine zentrale Rolle spielt. Der Riese hat sich ein straffes Entwicklungstempo auferlegt, was selbst mit den enormen Ressourcen dieses Konzerns eine Herausforderung ist. Der Druck dürfte kaum nachlassen, denn einerseits muss Volkswagen die aktuellen modularen Baukästen für Elektroantriebe (MEB) und Infotainment (MIB) unbedingt zu einem Erfolg machen. Zu viel Geld ist geflossen, als dass sich der Konzern hier einen Flop erlauben könnte, ohne in schwere Not zu geraten.

Auf der anderen Seite kann sich Volkswagen nicht nur um die Bestandspflege kümmern, sondern muss sich dem gewaltigen Strukturwandel stellen, der die ganze Branche erfasst hat. Das ist natürlich längst in Arbeit. Ab 2026 soll in Wolfsburg ein Volumenmodell vom Band laufen. Es wird “Trinity” (Dreifaltigkeit) heißen – eine Anspielung auf drei zentrale Trends, auf die der Konzern dabei setzen will: eine zusätzliche eigene Elektro-Plattform, noch mehr Vernetzung im Auto sowie “vollvernetzte Produktionsprozesse” in der Fabrik.

Der Aufsichtsrat des größten Autoherstellers hatte Ende 2020 auch auf Druck aus dem Betriebsrat beschlossen, dass die Planungen für das “Elektro-Flaggschiff” von VW bereits früher anlaufen sollen als zunächst vorgesehen. Der Konzern will dabei – ähnlich wie bei den Marken Audi, Porsche und Bentley mit ihrem Modell für die Oberklasse in Hannover – Expertise aus mehreren Bereichen zusammenziehen. Das Projekt ist auch für die Heimatstandorte von Volkswagen in Niedersachsen und die internen Zulieferwerke bedeutend.

Der “Trinity”, für den bisher der Arbeitstitel “Aeroliner” kursierte, soll auf einem Baukasten-System entstehen, das noch über die aktuelle Variante hinausgeht. Auf der ergänzenden Plattform werden dann auch Ausführungen für andere Konzernmarken gebaut. Durch diese Skalierung verteilt Volkswagen die Entwicklungskosten auf viele Modelle. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte der dpa kürzlich gesagt, er rechne mit einer “deutlich sechsstelligen Stückzahl pro Jahr” für den Wagen. Das Unternehmen wollte sich zu möglichen konkreten Produktionsvolumina noch nicht äußern.

Der MIB hatte bekanntermaßen einen sehr schweren Start. Schaut man sich die aktuellen Fortschritte bei Android Automotiv an, wird deutlich, wie ambitioniert der Plan von Volkswagen ist, mit einer eigenen Infotainment Software auf dem Markt zu bestehen und diese perspektivisch sogar noch Konkurrenten anbieten zu wollen. Dennoch setzt man auch im Trinity auf eine eigene Software deren Entwicklung in der IT-Sparte der Gruppe vorangetrieben wird. Mit car2x treibt der Konzern ein mächtiges Vorhaben voran, das auch beim Thema autonomes Fahren eine Rolle spielt.

Volkswagen will bis zum Jahr 2030 rund 70 batterieelektrische Modelle neu auf den Markt bringen. Dafür sind rund 35 Milliarden Euro eingeplant. In vier Jahren sollen weltweit jährlich mehr als eine Million E-Autos die acht geplanten Produktionsstätten in den USA, China und Europa verlassen. Das verdeutlicht, dass der Marktführer, anders als mitunter in der Vergangenheit, bei dieser Entwicklung ganz vorn dabei sein will.

Teile dieses Beitrages wurden erstmals veröffentlicht auf Heise Online, heise online ist eine seit 1996 bestehende Nachrichten-Website des Heise-Zeitschriften-Verlags.

Share on facebook
Share on twitter
Niedersachsen.digital

Niedersachsen.digital

Wir sind die Plattform der digitalen Vorreiter Niedersachsens. Wir vernetzen die digitalen Köpfe unseres Landes und teilen deren Wissen. Wir stellen Best-Practice-Lösungen aus Niedersachsen vor und diskutieren aktuelle Trends. Alles für ein Ziel: Mehr Niedersachsen nachhaltig zu digitalen Vorreitern zu machen. Im Beruf und privat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.