Produktionslösungen für Medizinengpässe gesucht

Wir alle erleben die aktuellen dynamischen Entwicklungen, hervorgerufen durch die Ausbreitung von SARS-CoV-2, als eine Zeit mit teils massiven sozialen und beruflichen Einschränkungen.  Insbesondere das Gesundheitswesen steht unter einer außergewöhnlichen Belastung.

Die Störung der Lieferketten sowie der kurzfristig extrem gestiegene Bedarf an Medizinprodukten durch die internationale Coronakrise führen derzeit zu Lieferengpässen dringend notwendiger Medizintechnik. Ein Lösungsweg, um die Verfügbarkeit dieser wichtigen Produkte und Ersatzteile zu gewährleisten, liegt darin, bestehende Produktionsmittel für neue regionale Lieferketten zu aktivieren. Die Digitalagentur Niedersachsen ist gemeinsam mit dem niedersächsischen Life-Science-Netzwerk BioRegioN und Niedersachsen ADDITIV bestrebt, Angebot und Nachfrage in diesem Bereich besser zu vernetzen. Dazu soll zunächst die Kommentarfunktion unter dem Artikel dienen. Im nächsten Schritt planen wir eine Plattform, die Bedarfe mit regionaler Produktionsunterstützung zusammenbringen soll.

UPDATE: Die entsprechenden Angebote und Bedarfe werden zentral durch den Krisenstab des Landes Niedersachsen gesichtet und weiterverarbeitet. Angebote, von denen wir in der Digitalagentur Kenntnis erhalten, leiten wir entsprechend weiter.

Für uns liegt der entscheidende Punkt darin, von dringenden Bedarfen der medizinischen Einrichtungen mit Lieferschwierigkeiten zu erfahren und kreative Produktionsideen und Produktionskapazitäten in Niedersachsen zu identifizieren. Zögern Sie also nicht und nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, was schon heute international möglich ist und wie auch die notwendigen Informationen für die Herstellung ganz im Sinne von Open Hardware zur Verfügung gestellt werden, haben wir einige Beispiele gesammelt. Viele dieser Beispiele sind derzeit auf den 3D-Druck ausgerichtet, aber auch konventionelle Fertigungsverfahren kommen für Bauteile in Frage. Auch innovative Softwarelösungen zur besseren Vernetzung und Datenauswertung sind gefragt. Bedarfe sehen wir bisher in den Bereichen Medizintechnik, Schutzausrüstung oder Komponenten, Telemedizin-Anwendungen, Software, Diagnostik oder Therapie.

Um die Fragen zu den Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der Herstellung medizintechnischer Produkte zu beantworten, hat die EU-Kommision eine entsprechende FAQ-Sammlung veröffentlicht (englischsprachig).

Kennen Sie weitere Beispiele – gerne auch aus Niedersachsen? Wir möchten diese Übersicht regelmäßig aktualisieren. Schreiben Sie uns doch in den Kommentaren.

Share on facebook
Share on twitter
Niedersachsen.digital

Niedersachsen.digital

Wir sind die Plattform der digitalen Vorreiter Niedersachsens. Wir vernetzen die digitalen Köpfe unseres Landes und teilen deren Wissen. Wir stellen Best-Practice-Lösungen aus Niedersachsen vor und diskutieren aktuelle Trends. Alles für ein Ziel: Mehr Niedersachsen nachhaltig zu digitalen Vorreitern zu machen. Im Beruf und privat.

Comments

Wolfgang Nebel

Der link zum kontaktvermeidenden Türöffner ist: https://www.materialise.com/en/hands-free-door-opener

Digitalagentur Niedersachsen

Besten Dank für den Hinweis. Da sind uns ein paar Buchstaben im ursprünglichen Link verloren gegangen. Ist korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.