Genesene freuen sich über Update

Handy auf Makse

Bisher konnten nur Geimpfte und Getestete mit Nachweisen in der Corona-Warn-App neu gewonnene Freiheiten in Anspruch nehmen. Doch dank Update haben auch Genesene keine Einschränkungen mehr.

Für diejenigen, die keine Lust haben Ihren gelben Impfpass mit sich herumzutragen bieten die Applikationen CovPass bzw. Corona-Warn-App digitale Abhilfe. Dank Ihnen ist es möglich, mittels QR-Code eine vollständige Impfung nachzuweisen. Dieser kann beispielsweise von Restaurants gescannt werden. Der kontrollierende sieht dann den Namen, Geburtsdatum und den Status Vorzeigenden wie etwa “teilweise geimpft” oder “genesen”.

Version 2.5 hat neue Features für Genesene

Dieses tolle Feature ist seit dem Update auf Version 2.5 nun auch für Genesene nutzbar. Waren sie bisher genötigt viele Zettel mit sich herumzutragen, reicht nun ein Vorzeigen des Smartphones.

Das notwendige Zertifikat über Gesundung erhalten betroffene bei ihrem Hausarzt. Es wird auf unbegrenzte Zeit gespeichert. Wie lange daraus Vorteile für das alltägliche Leben entstehen wird von der Politik entschieden. Wie lange Genesene vor einer erneuten Infektion geschützt sind, wird für die einzelnen Mutanten des Virus erforscht.

QR-Code aus der Apotheke

Wer sich nicht direkt entscheiden möchte, ob er sich seinen Status in seine App eintragen lassen möchte, muss nicht zwingend wieder einen Termin mit seinem Hausarzt vereinbaren – Auch eine Ausstellung in Impfzentren und in Apotheken ist möglich, sofern man die entsprechenden Unterlagen nachweisen kann.

Oma braucht kein Handy

Nicht nur Genesene profitieren von dem neuen Update auf Version 2.5, sondern auch Familien. Diese können jetzt mehrere Zertifikate auf nur einem mobilen Endgerät speichern. Das ist praktisch, wenn zum Beispiel die liebe Großmutter kein Handy hat und man trotzdem gemeinsam Essen gehen möchte.

Des weiteren sorgt das Update für eine andere neue Funktion. Benutzer der App können sich nun über den aktuellen Impffortschritt in Deutschland informieren. Die Entwickler geben aber auf ihrer Website bekannt, dass es noch ein paar Tage dauern könnte, bis allen Benutzer die Funktionen zu Verfügung stehen, da man die Neuerungen gerade verteile.

Share on facebook
Share on twitter
Niedersachsen.digital

Niedersachsen.digital

Wir sind die Plattform der digitalen Vorreiter Niedersachsens. Wir vernetzen die digitalen Köpfe unseres Landes und teilen deren Wissen. Wir stellen Best-Practice-Lösungen aus Niedersachsen vor und diskutieren aktuelle Trends. Alles für ein Ziel: Mehr Niedersachsen nachhaltig zu digitalen Vorreitern zu machen. Im Beruf und privat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.