Zoom: Update gegen Online-Konferenz-Müdigkeit

Zoom gegen Online-Konferenz-Müdigkeit

Weil die klassischen Videokonferenzen mit den Videokacheln langweilen kann, führt Zoom nun “Immersive View” ein. Damit können die Gesprächsteilnehmer in einen gemeinsamen Raum oder eine gemeinsame Umgebung gesetzt werden. Die visuelle Auflockerung dient nicht nur der Abwechslung, sie soll auch vor einer Online-Konferenz-Müdigkeit schützen.

Wir berichteten bereits häufig über die verstärkte Nutzung von verschiedenen Online-Konferenz-Portalen, wie Zoom, Teams oder Cisco Webex. Zoom hatte bereits im vergangenen Jahr auf der hauseigenen Messe Zoomtopia angekündigt, dass eine Funktion mit dem Namen „Immersive View“ kommen soll, die gegen die aufkommende Online-Konferenz-Müdigkeit helfen soll. Nun sind die Umgebungen für alle Menschen mit Windows und MacOS Desktop-Client per default verfügbar, für alle anderen Typen ab Version 5.6.3 muss die Funktion erst freigeschaltet werden, erklärt Zoom in einem Blogbeitrag. Auch in der kostenlosen Version funktionieren die immersiven Ansichten. Sollte ein Teilnehmer eine ältere Version nutzen, wird ihm weiterhin die Kachelansicht oder der Speaker-Modus angezeigt.

Bis zu 25 Personen können gemeinsam in einer Umgebung sitzen. Dazu gehören ein virtuelles Café, ein langer Konferenztisch oder die Teilnehmer können als Bilder gerahmt an einer Wand hängen. Es gibt auch Layouts, die nur eine kleinere Anzahl zulassen. Gestartet wird die Funktion vom Gastgeber. Sie können auch die einzelnen Teilnehmer auf ausgewählte Plätze setzen – wie der Lehrer früher die störenden Schüler in der letzten Reihe auseinandergesetzt hat.

Immersive View funktioniert nicht in den Breakout Rooms. Sobald jemand seinen Bildschirm teilt, wird der Modus dadurch unterbrochen, startet aber wieder, wenn die Bildschirmfreigabe vorbei ist. Bei Webinaren werden nur die Gastgeber und Vortragenden in der gemeinsamen Umgebung gezeigt, Zuhörende sehen diese. Aufnahmen von Konferenzen oder Webinaren sind nicht möglich, wenn der Modus aktiviert ist.

Verschwindende Schrift und mehr Emojis

Das Whiteboard von Zoom kann nun Zauberstifte, deren “Tinte” von allein verschwindet. Neu sind auch weitere Emoji-Reaktionen und die Portal-TV-Übertragung. 

Zoom bekommt ein Update: Im Fokus steht dabei das Nutzererlebnis. Meetings sollen interaktiver und effektiver gestaltet werden können. Damit geht anscheinend auch ein “bunter” einher.

So bekommt Zoom etwa mehr Emojis, die als Reaktionen eingesetzt werden können. Zum einen ist es damit möglich, die Hautfarbe der Bildchen zu verändern. Zum anderen können Admins die gesamte Emoji-Palette für Konferenzen freigeben. Sprich, man kann sich dann auch eine Rakete oder ein Eichhörnchen anheften, wenn man denn einen Grund dazu hat.

Als Vanishing Pen bezeichnet Zoom den neu eingeführten Zauberstift, dessen Schrift automatisch verschwindet. Er ist in der Taskleiste zu finden und funktioniert in Konferenzen wie auch Webinaren. Teilt jemand seinen Bildschirm, können mit ihm Textpassagen oder Auszüge kurzzeitig hervorgehoben werden. Whiteboard-Auto-Shapes macht aus krummen gerade Linien und geschlossene Krickeleien zu Kreisen.

Facebook bietet Zoom zudem auf Portal TV und damit auf einem Fernseher beziehungsweise dem größten zur Verfügung stehenden Bildschirm an, heißt es im Blogbeitrag. Im Chat lässt sich leichter jemand auf nächsthöherer Ebene erreichen. Kontoinhaber und Administratoren können den Manager oder die Managerin eines Benutzenden hinzufügen, der dann im Zoom-Profil angezeigt wird. Das Zoom Phone bietet die Option Massenbenachrichtigungen zu versenden. 

Zoom hat gerade erst auch einen Fund in Höhe von 100 Millionen US-Dollar eingerichtet, um innovative Anwendungen für das Zoom Apps Ökosystem zu fördern. “Die Geldmittel sollen zur Entwicklung neuer Anwendungen dienen, mit denen Zoom-Kunden sowohl im privaten als auch geschäftlichen Kontext kommunizieren und effektiv zusammenarbeiten können.” 

Teile dieses Beitrages wurden erstmals veröffentlicht auf Heise Online, heise online ist eine seit 1996 bestehende Nachrichten-Website des Heise-Zeitschriften-Verlags.

Share on facebook
Share on twitter
Niedersachsen.digital

Niedersachsen.digital

Wir sind die Plattform der digitalen Vorreiter Niedersachsens. Wir vernetzen die digitalen Köpfe unseres Landes und teilen deren Wissen. Wir stellen Best-Practice-Lösungen aus Niedersachsen vor und diskutieren aktuelle Trends. Alles für ein Ziel: Mehr Niedersachsen nachhaltig zu digitalen Vorreitern zu machen. Im Beruf und privat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.